Postfinance wird zur Datenkrake – jetzt wehren!


Bis zum 12. Oktober könnt ihr der Postfinance schriftlich mitteilen, dass ihr die Auswertung eurer Konto-Daten ablehnt um zu verhindern dass eure E-Finance Transaktionen gesammelt und ausgewertet werden um ein Schnäppchenportal aufzubauen. Schicke den folgenden Brief per Kontaktformular im E-Finance oder per Briefpost an PostFinance AG, Mingerstrasse 20, 3030 Bern:

Ausschluss von der Datenanalyse

Wie ich aus der Presse erfahren durfte, wird Postfinance in Bälde die Transaktionen ihrer Kunden detailliert erfassen, um aufgrund dieser Daten Angebote von Partnerfirmen zu offerieren. Wie ich ebenfalls aus der Presse erfahren musste, kann ich nur per explizitem Schreiben an die Postfinance rechtzeitig den Missbrauch und die Analyse meiner Daten verhindern, was ich hiermit tue.

Ich bin nicht damit einverstanden, dass meine Aktionen auf E-Finance von Mitte Oktober bis zur Lancierung der eigentlichen Partnerfirmenplattform aufgezeichnet werden und ich möchte, dass meine Bewegungen auch nach der Einführung der neuen Plattform nicht aufgezeichnet und nicht zu Werbezwecken verwendet werden.

Ich bin enttäuscht darüber, dass ich von diesem Projekt aus der Presse erfahre und nicht von meiner Bank. Die Vorgehensweise von Postfinance zur Einführung dieser Plattform unterläuft den gesetzlich verankerten Datenschutz.

Hat sich das Projekt-Management darüber Gedanken gemacht, wie viele Unternehmungen ein Kunde heutzutage kontaktieren müsste, wenn alle Firmen gemäss Vorbild Postfinance den Datenschutz von heute auf morgen nur noch dann gewähren würden, wenn der Kunde den Datenschutz schriftlich einfordert?

Die Tatsache, dass Sie statt einem möglichen freiwilligen Angebot eine verpflichtende Vertragsbedingung einführen, ist kundenfeindlich und verstösst gegen die Grundprinzipien des Datenschutzes. Mit der Vorgehensweise über versteckte Klauseln in allgemeinen Zugangsbedingungen, die Erfahrungsgemäss kaum gelesen werden, versuchen Sie ihre Kunden bewusst zu hintergehen. Von einem Finanzinstitut erwarte ich einen sorgfältigeren Umgang mit Kundendaten. Mein Vertrauen in Ihr Institut schwer angeschlagen.

Ich erwarte von Ihnen die Kenntnisnahme meines Schreibens und eine schriftliche Bestätigung, dass meine Wünsche wahr genommen werden, noch vor dem 14. Oktober 2014.

Hintergrund

Vom 12. Oktober an werden alle Postfinance Kunden darauf hingewiesen, dass sie neuen Bedingungen zustimmen müssen, wenn sie das Online-Banking weiterhin nutzen wollen. Wer diesen Teilnahmebedingungen zustimmt, erlaubt Postfinance, Informationen über Zahlungen und Gutschriften, die über das eigene Konto laufen, zu erfassen und auszuwerten. Die dadurch gewonnenen Informationen werden dafür verwendet, dem Kunden passende Angebote zu unterbreiten.

Will der Kunde keine derartigen Angebote, kann er sich innerhalb von E-Finance abmelden. Diese Abmeldung wird aber erst möglich sein, wenn das Rabattportal im April nächsten Jahres in Betrieb geht! Bis dahin geht Postfinance vom Einverständnis des Privatkunden aus und wertet bis zu diesem Zeitpunkt grundsätzlich die Daten von allen Online-Kunden aus.

Von jenen Kundinnen und Kunden, die Postfinance schriftlich mitteilen, dass sie keine Angebote von Dritten wünschen, werden die Zahlungsverkehrsdaten nicht analysiert und keine Angebote unterbreitet.Doch den Kunden gegenüber hat Postfinance diese Möglichkeit bis jetzt nicht aktiv kommuniziert.

Unterstütze den Kampf gegen den Postfinance-Datenmissbrauch auch auf der Facebookseite «Nein zum Postfinance-Datenmissbrauch» und ziehe Deine Konsequenzen, schicke obigen Brief ab und/oder künde Deine Konten bei der Postfinance!

Veröffentlicht unter Mitteilungen | Kommentare deaktiviert für Postfinance wird zur Datenkrake – jetzt wehren!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.